Endodontie

Wurzelkanalbehandlung

Es kann in der Folge einer Schädigung der Zahnhartsubstanz zu einer Entzündung der Pulpa (ugs.: Zahnnerv) kommen, was sich in heftigen Zahnschmerzen äußert. Da das meistens nicht mehr auszuheilen ist, müsste eigentlich der Zahn gezogen werden. Nur eine Wurzelbehandlung kann den Zahn erhalten.

Hierbei entfernt der Zahnarzt den Zahnnerv aus den Wurzelkanälen, die dann gereinigt und mit einem Wurzelfüllmaterial abgefüllt werden. Diese Behandlung kann - v.a. bei den Seitenzähnen mit ihren abgekrümmten Wurzeln - sehr schwierig und zeitaufwändig sein. Gerade dann sind auch die Erfolgsaussichten niedriger, weswegen die Kassen auch nicht immer die Kosten der Behandlung übernehmen. Dann wäre eine Zuzahlung erforderlich.

Der Vorteil der Behandlung liegt darin, dass der Zahn zwar eigentlich "tot" ist, aber trotzdem erhalten bleiben kann, wodurch man sich einen Zahnersatz oder ein Implantat ersparen kann.